×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 69
Falls Sie sich gerne im Grünen aufhalten und gerne etwas für die Pflege von Gärten unternehmen oder sich auch einfach nur dafür interessieren, wie ein Park dazu kommt, unter den Denkmalschutz gestellt zu werden... Sie sind herzlich eingeladen zu Hamburgs erstem Parkseminar. Es findet statt vom 11. bis 12. Oktober 2019 im Bondenwald 56 im Park der ehemaligen Villa Puls. Eine formlose Anmeldung an das Hamburger Denkmalschutzamt ist erforderlich. Alle Infos entnehmen Sie bitte dem Flyer unter folgendem Link.
„Ich habe den Herrn allezeit vor Augen, denn er steht mir zur Rechten, dass ich nicht wanke. Darum ist mein Herz fröhlich, und meine Zunge frohlockt; auch mein Leib wird ruhen in Hoffnung.“                                                                                                                                                            – Apostelgeschichte 2, 25+26                                                                                                                                                Von der Auszeit                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       „Wie erholen wir uns am besten? Viele kurze Auszeiten oder ein langer Urlaub? Wann ist der Erholungseffekt am größten? Wenn ich wegfahre oder zuhause bleibe?“ Diese Fragen beschäftigen viele Menschen in der Sommerzeit und generell, wenn die Urlaubsplanung wieder ansteht. Die Meinungen dazu gehen auch ganz schön auseinander. Am Ende kommen viele wieder zu der Feststellung: Es kommt auf die Einzelne oder den Einzelnen an. Jedem Menschen hilft etwas anderes, sich zu erholen. Einig sind sich die meisten Psychologinnen, Wissenschaftler oder Studien allerdings darin: Es kommt auf die Fähigkeit an, abzuschalten. Trotz all der äußeren Umstände einmal innezuhalten und sich ganz fallen zu lassen. Den Haushalt Haushalt, die Arbeit Arbeit und die Aufgabenliste Aufgabenliste sein zu lassen. Ein solcher Moment, in dem man vermutlich eine Stecknadel fallen hören konnte, war die Pfingstpredigt des Apostels Petrus. Bei seinen Ausführungen über Jesus Christus haben die Menschen buchstäblich innegehalten und alles um sich herum für den Moment vergessen. Der oben stehende Auszug aus dieser Predigt ist eine Erinnerung an Worte, die schon König David vor über 3000 Jahren aufgeschrieben hat. Er schreibt davon, dass Gott zu jeder Zeit vor seinen Augen steht. Eine unfassbare Aussage. Führe dir einmal vor Augen, dass unser großer Gott, der alles Leben geschaffen hat, jetzt, genau in diesem Moment, bei dir ist. Sich einmal auf diesen Gedanken einzulassen, hat große Auswirkungen. Er kann plötzlich zur Tatsache werden. Ich durfte das schon einige Mal so erleben. Und ich habe festgestellt, dass das meinen Alltag unterbricht. Meine Gedanken stoppt. Meine Sorgen verdrängt und meine Seele stärkt. Eine geistliche Auszeit, für die es nichts weiter braucht, als sich auf Gottes Gegenwart einzulassen. Das funktioniert überall. Ich denke, ungeistlich wäre es, diesen Gedanken krampfhaft zu verdrängen. Eine Auszeit ohne Gott? Geht das überhaupt? Geht das als Christin und als Christ? Ich denke, nein. Darum wünsche ich viel Segen bei der Erfahrung, sich unseren großen Gott in der eigenen Auszeit bewusst vor Augen zu halten. Ihr Fritz Rohde
Donnerstag, 24 Januar 2019 17:39

Suche Frieden und jage ihm nach!

Von:
„Ist's möglich, soviel an euch liegt, so habt mit allen Menschen Frieden.“ - Römer 12,18   Frieden – Aufgabe und Geschenk zugleich Viele Menschen sehnen sich nach Frieden. Es gibt Friedensgebete, Friedenskonferenzen, Friedensdemonstrationen, ja sogar Friedensforscher. Viele Menschen setzen sich ein für den Frieden. Er ist ihnen sehr wichtig. Auch der Apostel Paulus gibt uns als Christinnen und Christen die Aufgabe, Frieden zu halten. Soweit es an uns liegt und uns möglich ist … Ich finde es gut, dass er hier einschränkt. Denn daran wird uns bewusst, dass Frieden weit mehr ist, als nur: Kein Krieg. Neben dem äußeren Frieden gibt es auch den inneren Frieden. Und beides hängt miteinander zusammen. Wenn ich in mir selbst schon zerrissen, mit mir selbst uneins und unzufrieden bin, wie soll ich da noch den Menschen gelassen begegnen, die meinen äußeren Frieden stören? Frieden ist darum tatsächlich eine Aufgabe, die schon bei uns selbst anfängt. König David kann aus seiner eigenen Erfahrung uns heute noch raten: „Suche Frieden und jage ihm nach!“ (Psalm 34, 15b). Das ist zugleich die Bibelstelle, die uns in diesem neuen Jahr begleitet. Der Frieden tief in uns und der Frieden in unserem Land, in unserer Welt, muss immer wieder gesucht und gefunden werden. Er ist nicht einfach da und bleibt dann für immer. Wie gut, dass wir in Jesus Christus unseren Frieden immer wieder finden dürfen. Er ist es, der uns zusammenführt und zusammenhält. Innerlich und äußerlich. Seinen Frieden wünsche ich Ihnen und euch für das neue Jahr! Ihr Fritz Rohde
Mittwoch, 10 Oktober 2018 16:05

Mitsingen bei MitCanto

Von:
Hallo! Mein voller Name ist Juan Manuel Ruiz Figueroa. Ich bin ein Chorleiter aus Argentinien und kam nach Hamburg um mein Aufbaustudium als Dirigent fortzusetzen. Es ist mir auch eine Freude, ein Teil des Musikteams der FeG Hamburg-Niendorf zu sein und so die Gottesdienste musikalisch mit zu gestalten. Nun bin ich soweit, in den Räumen der FeG einen Chor anzubieten, und es freut mich sehr, unseren Chor "MitCanto" leiten zu dürfen. Der Chor ist offen für alle, die mitsingen möchten. Auch für Menschen, die keine Kirchgänger sind. Es sind nach der Gründung des Chores Auftritte in der Gemeinde, aber auch außerhalb der Gemeinde zu erwarten. Ich freue mich darauf! Wir proben immer montags ab 19:30 Uhr in den Räumen der FeG Niendorf, Bondenwald 58. Für den Chor wird ein Beitrag von 5 € pro Person und Monat erhoben, damit ich ihn anbieten kann.Möchtest du, möchten Sie mitsingen? Geben Sie mir eine Info an: E-mail:         Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
"Dann werden viele zu Fall kommen und werden sich untereinander verraten und sich untereinander hassen. Und es werden sich viele falsche Propheten erheben und werden viele verführen. Und weil die Missachtung des Gesetzes überhandnehmen wird, wird die Liebe in vielen erkalten."                                                                                                                                 - Matthäus 24, 10-13 „Kommen jetzt düstere Zeiten?“ Klar, denken Sie jetzt vielleicht beim Lesen: „Die Tage werden dunkler.“ Ein Satz, der uns in diesen Tagen vielleicht schon über die Lippen ging oder den aufmerksamen Beobachterinnen und Beobachtern längst in den Abendstunden durch den Kopf schoss. Bald schon kommen die Zeiten und die Temperaturen, in denen wir es draußen nicht mehr so lange aushalten und uns lieber in unsere warmen Wohnungen zurückziehen. Draußen wird es kalt werden und da halten wir uns dann nicht mehr so gerne auf. Und während ich diese Zeilen schreibe, habe ich längst nicht mehr nur den Eindruck, die kalte Jahreszeit zu beschreiben. Nein, irgendwie kommt mir in den Sinn, dass ich damit auch das Klima in unserer Gesellschaft beschreibe. Die Menschen ziehen sich ins „Vertraute“ zurück. Draußen, sprich in der Öffentlichkeit der Gesellschaft, wird es rau und kalt. Niemand wagt sich in Zeiten politischer Korrektheit mehr verbal und intellektuell auf die Straße hinaus. Zu groß die Gefahr, dass man jemanden verstimmt, verprellt oder gar gegen sich aufbringt. Das erzeugt eine gefährliche Stimmung, in der niemand mehr wagt zu sagen, was er denkt. Und was passiert, wenn Menschen nicht mehr sagen dürfen, was sie denken? Sie sagen gar nichts oder schlimmer noch, sie fangen an sich zu verbiegen und zu lügen. Sie werden herzlos, gewissenlos und falsch. Davor hat schon Jesus Christus gewarnt, in den Zeilen, die Sie oben gelesen haben. Ich bete, dass wir in diesem Klima die Kraft erhalten, echt und ehrlich zu bleiben. Dass wir trotz unserer Unterschiede zueinander stehen und aneinander festhalten. Dass wir nicht erkalten, sondern das Feuer der Liebe Gottes weiter in uns tragen und so ein Licht für die Welt sind, auch in düsteren Zeiten.           Ihr Fritz Rohde
125 Jahre Stiftung Freie evangelische Gemeinde in Norddeutschland. Unser Träger ist schon eine "alte Tante". Die hat schon viel erlebt. In Hamburg hat sie so manchen und manches kommen und gehen sehen. Um so schöner, dass es sie noch gibt und, dass wir das feiern dürfen! Feiern Sie gerne mit uns!Das detallierte Programm können Sie >>hier<< einsehen. Wir freuen uns auf Sie!
Die Freie evangelische Gemeinde Niendorf wünscht Ihnen und euch allen ein gesegnetes, neues Jahr 2018! Auf das es erfrischend wird für uns alle...
Montag, 24 Februar 2014 10:00

Leben live

Von:
"Leben - live - Kurs" Wer kennt nicht die Fragen an das eigene Leben? Wer oder was hat mich zu dem Menschen gemacht, der ich heute bin? Wohin führt mein Leben? Welches Interesse hat Gott an mir? Wie kann ich den tieferen Sinn oder das Ziel meines Lebens erfahren? Gibt es einen Weg, der dazu führt, dass mein Leben gelingt und am Ziel ankommt? Das ist unsere "Live -Erfahrung": Wer lebt, stellt Fragen. Wenn Sie Gott EINE Frage stellen könnten - welche wäre das? Wir versuchen gemeinsam "live" Antworten zu finden. Der "Leben - live - Kurs" beleuchtet unsere Einzigartigkeit. Verblüffende Zusammenhänge werden deutlich. Wir versuchen "live" zu ergründen: Was ist eigentlich ein "gutes" Leben? Dazu gibt es kurze Impulse des Kursleiters, viel Gespräch miteinander und praktische Übungen. Vielleicht nehmen Sie nicht nur neue Erkenntnisse, sondern auch neue Freundschaften mit nach Hause. Es wird eine spannende Zeit.   7. + 8.3.  "Leben - live - Kurs" Teil 1 14. + 15.3."Leben - live - Kurs" Teil 2 Die beiden Teile gehören zusammen und sollten beide besucht werden  Anmelden über die Homepage beim Pastor [Kontaktformular].
Sonntag, 22 Dezember 2013 18:29

Christvesper

Von:
Herzlichen Dank an alle Mitwirkenden bei unserer Christvesper am 24.12. um 15.30 Uhr.
Mittwoch, 04 Dezember 2013 10:26

Familienweihnachtsfeier

Von:
Haben Sie schon Vorfreude auf Weihnachten – oder eher Panik? Haben Sie auch manchmal das Gefühl, dass die Zeit bis zum Fest langsam knapp wird und noch soooo viel zu erledigen ist? Legen Sie großen Wert auf Geschenke? Wollen Sie wissen, was das Kind in der Krippe mit dem Mann am Kreuz zu tun hat? Am 4. Advent gestaltet der Kindergottesdienst den Gottesdienst und führt im Rahmen der Kinderweihnachtsfeier ein Krippenspiel auf. Seien Sie dabei und lassen Sie sich überraschen! 22.12. 10 Uhr, im Bondenwald 58
Seite 1 von 3

Nächste Termine

Winterfrühstück
am Samstag 23. November
um 09:30 Uhr

Gottesdienst zum Ewigkeitssonntag
am Sonntag 24. November
um 10:00 Uhr

Bibelstunde
am Dienstag 26. November
um 16:00 Uhr

Elim-Gedenkgottesdienst
am Mittwoch 27. November
um 18:30 Uhr

Regelmäßige Termine


Änderungen entnehmen Sie bitte dem Terminkalender, oder den Neuigkeiten